zur Homepage von Ellerau

BürgerForum Ellerau

 
 
Home
News
Unsere Ziele
Kontakt
Impressum
Links
 
 
 

Welcher wirtschaftlicher Ertrag wird in etwa aus dem laufenden Betrieb der vorgesehenen „Kommunalbetriebe Ellerau“, ohne Einbeziehung der geplanten Bioenergieanlage, erwartet?

Diese einfache Frage konnte der Hauptausschuss der Gemeinde Ellerau während seiner Sondersitzung zum Thema „Gründung eines Kommunalunternehmen Ellerau“ am 31.05.06 nicht beantworten. Als Antwort hatte ich eine Zahl oder mindestens eine Größenordnung des erwarteten Ertrages für die Gemeinde erwartet. Leider Fehlanzeige.

Daher erwarte ich jetzt die Antwort von der Gemeindevertretung Ellerau.

Hintergrund der Frage ist:

Die Gemeinde Ellerau beabsichtigt den Bauhof, die Schmutzwasserentsorgung, die Regenwasserabführung, das Freibad, die Frischwasserversorgung und die geplante Bioenergieerzeugung in ein Kommunalunternehmen in der Rechtform der Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR), kurz „Kommunalbetriebe Ellerau“ genannt, zu überführen.

Eine solche Überleitung vorhandener Einrichtungen verursacht erhebliche Initialkosten und macht deshalb nur Sinn, wenn daraus auf Dauer ein wirtschaftlicher Nutzen für die Gemeinde zu erzielen ist.

Bisher erkenne ich als alleinigen Grund für die Gründung der „Kommunalbetriebe Ellerau“ nur den, daß die vorhandenen kommunalen Dienstleistungen der Kontrolle der künftig für Ellerau zuständigen Verwaltung entzogen und weiter von der Gemeindevertretung mittels Verwaltungsrat kontrolliert werden sollen.

Die „Ausgründung“ darf nicht zum Selbstzweck und zur Selbstdarstellung der Politik verkommen sondern muss einen nachweisbaren Nutzen für die Gemeinde Ellerau haben.

Die Gründe für Ausklammerung der Bioenergieanlage aus einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sind:

1.) Die zu überführenden vorhandenen Aktivitäten müssen für sich selbst in der neuen Betriebsform einen wirtschaftlichen Nutzen erbringen.

2.) Für den geplanten Betrieb einer Bioenergieanlage gibt es mehrere mögliche Unternehmensformen, auch die eines (weiteren) eigenständigen „Kommunalbetriebes Ellerau“, eine integrierte Lösung ist nicht zwingend und wünschenswert (=> Genossenschaft oder GmbH).

3.) Das wirtschaftliche Ergebnis der Bioenergieanlage  wird, unabhängig von der Betriebsform, auf jeden Fall dem vorgesehenen Eigentümer, der Gemeinde Ellerau , zufließen.

4.) Der Betrieb einer Bioenergieanlage, so wünschenswert sie auch ist, birgt erhebliche wirtschaftliche Risiken für den Betreiber. Von den in Schleswig-Holstein zurzeit betriebenen Anlagen erwirtschaftet in etwa ein Drittel einen Gewinn, ein weiteres Drittel erreicht ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis und ein Drittel produziert Verluste.  (Quelle: Landesfachausschuss Agrarpolitik) 

Hans Bihl

Dipl. Wirtschaftsingenieur